Skip to main content

Marder fangen oder vertreiben - Auf die legale Art!

5 Tipps zum Marder bekämpfen

Marder bekämpfen leicht gemacht!

Wie man den Marder bekämpfen kann – Hat sich erst einmal ein Marder im Haus, also auf dem Dachboden niedergelassen oder treibt sein Unwesen im Motorraum des eigenen KFZ, der Garage oder dem im Garten stehenden Schuppen, dann stellt sich die Frage “Welche Möglichkeiten der Marder Bekämpfung habe ich überhaupt?”. Es gibt mehrere bewährte Methoden um den Marder zu vertreiben und loszuwerden. Angefangen von einfachen Hausmitteln bis hin zu Ultraschallgeräten und Marderfallen mit welchen man den Marder fangen kann. Dennoch gibt es leider nicht DIE EINE Methode, denn Marder sind sehr schlaue Raubtiere und nicht alle fallen auf die gängigen Methoden rein.

Tipp 1: Der Marderschreck

Marderschreck
Der Marderschreck ist ein Ultraschallgerät welches entweder bei Erschütterung oder bei Bewegung innerhalb eines Winkels ein hochfrequenziertes Ultraschall Signal aus. Dieses Signal ist ausschließlich für das Tier hörbar und sehr unangenehm. Der Marder fühlt sich durch dieses Geräusch so gestört, dass er das Weite sucht. Am Markt gibt es auch Geräte welche konstant einen Ton abliefern. Von diesen raten wir allerdings ab, denn es besteht die Möglichkeit, dass sich der Marder an das Geräusch gewöhnt und es nicht mehr als “störend” empfindet. Als Zusatz haben viele Geräte auch noch die Möglichkeit der Zuschaltung von Hochspannung.

Der Marderschreck findet seinen Platz vorrangig im KFZ. Aber auch auf dem Dachboden oder der Garage kann der Marderschreck eingesetzt werden. Hier gibt es Geräte die per Batterie betrieben werden können oder direkt mit dem Stromnetz des Hauses verbunden werden können. Wenn Sie mehr zum Thema Marderschreck erfahren wollen finden Sie weitere Informationen hier.

Tipp 2: Die Marderfalle

Marderfalle Die sogenannte Marderfalle ist eine Falle die sich in zwei Arten unterteilt. Auf der einen Seite haben wir die Gitterfalle und auf der anderen Seite die Kastenfalle. Beide Fallenarten sind durchlauffallen, also von beiden Seiten geöffnet. Dies ist für den Marderfang sehr wichtig, da der Marder Sackgassen meidet. Die Gitterfalle besteht wie der Name schon sagt aus Metallstreben und Metallgitter, die Kastenfalle meist aus wasserfestem Holz. Wir empfehlen meist eine Kastenfalle, da diese für das Tier besonders schonend ist. Zusätzlich sollte auf eine Ausreichende Größe geachtet werden. Eine Marderfalle sollte mindestens 100 cm lang sein. Weitere Informationen zum Thema Marderfalle gibt es hier.

Tipp 3: Die Vergrämungsmittel

Vergrämungsmittel
Mit Vergrämungsmitteln kann dem Marder ganz einfach das Gefallen an einem Ort, wie z. B. dem Dachboden vermiest werden. Diese Vergrämungsmittel bestehen meistens aus stark geschmacklich bitteren Stoffen sowie für das Tier extrem unattraktiv riechende Stoffe. Dem Marder wird  der Aufenthalt auf dem Dachboden, dem Schuppen oder anderen Orten im und am Haus also mehr als vermiest. Die Vergrämungsmittel werden großflächig in den von Mardern bevorzugten Gebieten verstreut. Weiter gibt es auch einige Vergrämungsmittel die direkt gesprüht werden können.

Beim auslegen des Vergrämungsmittels sollte man zusätzlich darauf achten, dass auch Zugänge zum Dachboden mit dem Mittel bearbeitet werden. Die meisten Mittel sind bei sicherer und richtiger Verwendung sehr effektiv und für den Menschen ungefährlich!

Tipp 4: Hausmittel

Auch mit Hausmitteln kann man den Marder versuchen zu vertreiben. Einige Mittel bewähren sich schon seit vielen Jahren und versprechen eine hervorragende Wirksamkeit. Folgende Hausmittel können gegen Marder eingesetzt werden:

Laute Musik: Marder mögen keine lauten Geräusche die sie nicht gewöhnt sind. Hält sich der Marder zum Beispiel auf dem Dachboden auf kann ein auf dem Dachboden aufgestelltes Radio dazu beitragen, dass sich der Marder unwohl fühlt und sich ein neues Revier sucht.
Klingel mit Bewegungssensor: Auf dem Markt sind Klingeln erhältlich welche bei Bewegung einen Ton abgeben. Diese Art der Marderbekämpfung ist ähnlich wie die des Radios. Durch den grellen Ton fühlt sich der Marder unwohl und verlässt sein Revier.



Ähnliche Beiträge


Kommentare

H. Jussen 2. Juni 2016 um 23:19

Alles probiert – ohne Erfolg!
Erst das Panzerdach der Firma Mardermielke hat die Lösung gebracht!
Daumen hoch!

Antworten

Marderfaenger 4. Juni 2016 um 11:55

Panzerdach? Das muss ich mir doch gleich einmal genauer anschauen! Hast Du weitere Infos zum Marderdach? Bei Mardermielke finde ich leider nur wenig Informationen zum Panzerdach.

Grüße
Benni

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *